Unser Projekt im Herbst 2020: "3D Street Art"-Gemälde im Amselgrund

Mit Pinsel und Airbrush-Technik haben die Künstler Julie Boehm und Enrico Lein dieses wunderschöne "3D Street Art"-Gemälde im Auftrag der Projektschmiede Wittenberg auf die Betonfläche im Amselgrund gemalt. Es handelt sich hierbei um ein anamorphotisch verzerrt gemaltes Bild, dass vom Betrachtungspunkt aus (markiert mit Fußabdrücken) eine Perspektive aufweist, dass Passanten den Eindruck bekommen, dass es tatsächliche, dreidimensionale Objekte seien, welche sie vor sich auf bzw. im Boden sehen:






Der eigentliche Grund für diese verzerrte Darstellungsform rührt daher, dass sich große, auf den Boden gemalte Bilder in der Regel schlecht fotografieren lassen. Dafür müsste sich der Fotograf über dem Bild befinden um es unverzerrt aufzunehmen. Von der Seite aus fotografiert, ist das Bild perspektivisch verzerrt. Löst man im Bild diese Verzerrung auf, können die Elemente des Bildes aus der richtigen Perspektive betrachtet/fotografiert dreidimensional wirken. Und damit Wittenberger und Gäste noch lange etwas von dem "3D Street Art"-Gemälde haben, wird es auch ordentlich gepflegt: